Das Gästebuch wird zum 1.2.2016 geschlossen, der onetwomax.de Gästebuch Dienst wird abgeschalten. Danke für alle die uns unterstützt / besucht haben.
Pater Ingbert Naab

zurück zur Homepage

Pater Ingbert Naab
( 10 Personen sind seit dem 30.November 2005 eingetragen. )


Bitte tragen Sie sich ins Gästebuch ein.

Name:
E-Mail:
Homepage:
Herkunft:
Bild oder Datei: (Max. 50MB)
Ihr Kommentar:




10) Dr. Bohr, Hubert aus Wallerfangen schrieb am 26.März 2014 um 11:51 Uhr:
--
Pater Naab hatte nach eigener Aussage eine bedeutsame Rolle bei der Berufswahl des späteren Domkapitulars -und Initiators des Internats-gespielt:Philipp Weindel.Merkwürdig, dass es fatalerweise immer großer Probleme und Herausforderungen bedarf, an denen der Einzelne wie die Gesellschaft reift oder auch scheitert. Der Mensch braucht Schwierigkeiten zum Wachsen.


10b) Anzeige / Angebote schrieb am 26.September 2016:
--

9) Dr. Max A.Hoefter aus Mutter Emslander aus Eichstätt. schrieb am 9.Januar 2010 um 13:16 Uhr:
Homepage: http://gerlich.com
--
P. Ingbert Naab hat mit geradzu prophetischer Voraussicht in der Wochezeitung "der gerade Weg" zusammen mit Dr. Fritz Gerlich vor der Gefahr der zerstörerischen Ideologie des nationalsozialistischen Totalitarismus gewarnt. Er war Gerlichs wichtigster literarischer Mitstreiter
Bisher fehlt eine umfassende, quellengestützte, wissenschaftliche Würdigung seines Kampfes speziell gegen Hitler.

8) Manfred Richter aus Freiburg im Breisgau schrieb am 23.Februar 2008 um 01:06 Uhr:
--
Es gehört schon einiges dazu, einen Märtyrer nachträglich parteipolitisch zu mißbrauchen. Heute würde er nicht für Pluralismus, sondern gegen den Glaubens- und Moralverfall und den Massenmord an ungeborenen Kindern eintreten. Die Parole "Wider den Zeitgeist" überschreitet die Grenze zum Hohn.

7) Dr.Ingbert Freytag aus Heimgartenstraße 10 A 86971 Peiting schrieb am 14.November 2007 um 19:13 Uhr:
--
Mein Vater hat Pater Ingbert Naab noch persönlich gekannt ,damals als Redakteur des 'Gerader Weg'.Aus seiner Wertschätzung heraus erhielt ich meinen Vornamen.So gedenke ich beider Persönlichkeiten und bin stolz auf meinen Vornamen.Ingbert Freytag

6) Ammerich Margret aus Cappeln/Tenstedt schrieb am 28.März 2006 um 09:13 Uhr:
--
Beim Frühstück las ich heute vom Namenstag des Paters Ingbert Naab. Bis dahin hatte ich noch nie von ihm gehört. Ich werde mich weiterhin mit diesem großarigen Menschen und seinen Werken beschäftigen.

5) Gerhard Andreas aus Ludwigswinkel schrieb am 31.Dezember 2005 um 13:21 Uhr:
Homepage: http://www.ludwigswinkel.de
--
Liebe Lilo Hagen,
liebe Dahner,

es ist Euch innerhalb der letzten Wochen im Jahr 2005 gelungen, einen bedeutenden Mitbürger der Stadt Dahn und unserer Region einer breiten Bevölkerungsschicht ins Bewusstsein zu bringen.
Die Ausstellung, die Webseite und die Berichterstattung zum Thema haben eine große Anzahl von "Normalbürgern" sensibilisiert. Dies ist im Hinblick auf die letzten Vorkommnisse im Zusammenhang mit Rechtsradikalen sehr wichtig.
Ihr habt Euch mit dieser Arbeit und mit dem Mut, der dazugehört, das Thema öffentlich zu machen, im Sinne von Pater Ingbert Naab verhalten.
Ich gratuliere Euch deshalb und wünsche auch im neuen Jahr ein gutes Gelingen.

4) Bischoff Waltraud aus Rumbach schrieb am 21.Dezember 2005 um 23:40 Uhr:
--
Ich habe die Ausstellung gesehen
und war beeindruck, ich werde mich
noch einmal intensiver damit bes-
schäftigen. Waltraud Bischoff

3) Vatter, Rudolf aus Dahn schrieb am 15.Dezember 2005 um 15:13 Uhr:
--
Für diese gelungene Ausstellung
war es höchste Zeit. Leider bekommt
man nur diejenigen Besucher zu
Gesicht, die ohnehin guten Willens
sind. Die Ewig-Gestrigen, die hier
etwas lernen könnten, kommen hierzu
nicht aus ihren braunen Sumpflöchern.
heraus.
Bleibt nur zu hoffen, dass sich
doch einige, wenn es wieder einmal
akut gefährlich werden sollte, an
diese Ausstellung erinnern und im
Sinne von Pater Ingbert Naab
reagieren und agieren. Dann hat sich
die Arbeit von Lilo Hagen und einiger
anderer gelohnt.
Es wäre für mich etwas zu wenig,
wenn ich später - wie Ingbert
Naab - feststellen müsste, dass man
zwar gewarnt, aber letztlich doch
nicht mehr erreicht hat, als sein
eigenes Gewissen zu beruhigen.
In diesem Sinne schließe ich mich
Herrn Dr. Neuberger an und wünsche
viel Erfolg!


Diese Seite wurde 10772 mal aufgerufen, davon 28 mal in diesem Monat.

Seite: 1 » 2  > von 2



Powered by OneTwoMax
Jetzt kostenlos bei OneTwoMax: